Statement zu der Hausdurchsuchung bei Bakery Jatta

Es sind einige Monate vergangen, in denen die Ermittlungen bezüglich der Identität von Bakery Jatta scheinbar ruhten. Trotzdem kam es am vergangenen Donnerstag zu einer Durchsuchung seiner Wohnung durch die Polizei, abgenickt durch die Staatsanwaltschaft.

Dass das Bezirksamt die Ermittlungen bereits eingestellt hatte, scheint dabei nichts zur Sache zu tun. Vielmehr drängt sich uns der Eindruck auf, dass die Allianz von BILD und Staatsanwaltschaft, getragen von alltagsrassistischen Klischees, ihr angekratztes Ego aufpolieren möchte und daher zu solch drastischen Maßnahmen greift. Anders ist nicht zu erklären, weshalb ein Reporter der BILD-Zeitung bereits zum Startzeitpunkt der Hausdurchsuchung am frühen Morgen mit vor Ort sein und sensible Informationen sammeln konnte.

Allzu verwunderlich ist dieser Vorgang und die damit verbundene Einstellung nicht. Die ganze abgelaufene Saison über wurde in der BILD stets Jattas angeblich „richtiger“ Name Daffeh in Verbindung mit seiner Person gebracht, wenn es um die Berichterstattung rein sportlicher Leistungen ging.

Umso mehr drängt sich die Frage auf, warum die Polizei einem einzelnen Pressevertreter der Zeitung, die diese eklige Kampagne überhaupt erst gestartet und dabei Menschen vorverurteilt und stigmatisiert hat, einen Exklusivbericht ermöglicht. Und das, obwohl die BILD seit über einem Jahr jeden Beweis für ihre Behauptungen schuldig geblieben ist. Von einer ausgewogenen oder neutralen Berichterstattung kann bei derartigen Vorgängen kaum die Rede sein. So tritt das Medium ein weiteres Mal zugleich als selbstgerechter Ankläger und Richter in dieser Affäre auf.

Unabhängig von der hier komplett ignorierten Unschuldsvermutung, spielt es für uns jedoch keine Rolle, ob Bakery bei seiner Flucht aus Gambia im Jahre 2015 17 Jahre alt war, oder doch bereits volljährig. Ein Mensch, der durch die Sahara und über das Mittelmeer flüchtet, tut dies garantiert nicht aus der Absicht heraus, deutsche Behörden zu überlisten und Profifußballer zu werden. Tagtäglich ertrinken Menschen mit ähnlichen Schicksalen wie dem von Bakery oder werden von Grenzbeamten misshandelt und gefoltert. Das ist der wahre Skandal.

Wir freuen uns darüber, dass der HSV bislang die Werte vertreten hat, für die unser Verein qua Satzung steht. Wir stehen weiterhin voll und ganz hinter unserem Spieler und Mitbürger Bakery Jatta und fordern die Stadt Hamburg dazu auf, das Gleiche zu tun. Bakery Jatta steht für uns mit seiner Prominenz als Fußballprofi stellvertretend für alle Menschen, die in Hamburg Zuflucht und ein sicheres Leben suchen.

Wir fordern die unverzügliche Rückgabe aller von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Geräte an Bakery Jatta, sowie eine sofortige Einstellung des Ermittlungsverfahrens. Zudem fordern wir den HSV auf, falls bestehend, jede Zusammenarbeit mit der BILD einzustellen.

BAKERY – NO MATTER WHAT, WE GOT YOUR BACK!

Banda Caotica
Castaways
Clique du Nord
Forza Hamburg
Förderkreis Nordtribüne e.V.
HH-Ost
Iron Loyalty
Nordhessen
Turn Up

English Version:

Several months have passed in which the investigations regarding the identity of Bakery Jatta seems to have been suspended. Nevertheless, last Thursday his apartment was searched by the police, nodded off by the public prosecutor’s office.

The fact that the district office had already suspended the investigation seems to have been widely ignored. On the contrary, we are forced to believe that the alliance between the newspaper BILD and the public prosecutor’s office, supported by everyday racist clichés, wants to polish up its bruised ego and, is therefore, resorting to such drastic measures. There is no other way to explain why a BILD reporter was able to be on the scene early in the morning when the house search began and to collect sensitive information.

This process and the attitude it entailed is not all that surprising. Throughout the entire past season, the BILD has always associated Jatta’s allegedly “real” name Daffeh with his person when it came to reporting purely sporting achievements.

Even more reason to ask why the police allowed a single press member to write an exclusive report for the newspaper that started this disgusting campaign in the first place and prejudiced and stigmatized people in the following. Although BILD has been failing to provide any evidence for its claims for over a year. There can hardly be any talk of balanced or neutral reporting in such a case. Thus, the media once again appears as a self-righteous prosecutor and judge in this affair.

Irrespective of the presumption of innocence, which is completely ignored here, it makes no difference to us whether Bakery was 17 years old when he fled Gambia in 2015, or whether he was already of age. A person who flees through the Sahara and across the Mediterranean is certainly not doing so with the intention of outwitting German authorities and becoming a professional footballer. Every day people with similar fates to Bakery are drowning or maltreated and tortured by border guards. That is the real scandal.

We are delighted that HSV has so far represented the values that our club stands for according to its statutes. We continue to fully support our player and fellow citizen Bakery Jatta and call on the city of Hamburg to do the same. For us, Bakery Jatta, with his celebrity status as a professional footballer, is representative of all people who seek refuge and a secure life in Hamburg.

We demand the immediate return of all equipment confiscated by the public prosecutor’s office to Bakery Jatta and an immediate halt to the investigation. We also call on HSV to cease any cooperation with BILD, if anything of the sort exists.

BAKERY – NO MATTER WHAT, WE GOT YOUR BACK!