Was wir uns vom Wahlkampf wünschen – eine gemeinsame Erklärung

In wenigen Wochen stehen die Bundestagswahlen an und Millionen von Wahlberechtigten dürfen Kreuzchen machen und werden dieser Pflicht hoffentlich auch wieder nachkommen. Die Wochen und Monate vor einer Wahl sind für Fans phasenweise doch sehr anstrengend, da gerade der Fußball gerne für politische Stimmungsmache genutzt wird und die Politiker und Politikerinnen gerne etwas mehr Aufmerksamkeit erhaschen wollen. Kurz vor der ab dem 16. Juni stattfindenden Innenministerkonferenz fordert der erste Minister auch einmal wieder personalisierte Tickets für Fußballfans, um straffällig gewordene Fans von Spielen ausschließen zu können, als ob es nicht schon längst Stadion- und Betretungsverbote gäbe.

Das wir als Fan- und Mitgliederabteilung, als sozialpädagogisches Fanprojekt und als organisierte Fußballfans auf diese Art des Wahlkampfes keine Lust haben, ist sicherlich bekannt und von daher wollen wir den Spieß doch einmal umdrehen und ein paar Hilfestellungen geben, was wir uns für Aussagen im Wahlkampf wünschen, wenn man sich schon des Fußballs als Plattform für den Wahlkampf bedient.

„Es ist uns zu einfach nur gegen Äußerungen von Politikern zu argumentieren und wollen mit unseren Punkten eine Hilfestellung anbieten und Themen adressieren, die im Wahlkampf gerne eine ernstgemeinte Relevanz haben können und zu diesen wir gerne jederzeit zum Dialog bereit stehen“ so Christian Bieberstein, stellvertretender Abteilungsleiter des HSV Supporters Club.

 

  1. Politiker fordern Abschaffung von Stadionverboten, sofern keine rechtsmäßige Verurteilung erfolgt

 

  1. Politiker fordern eine Versachlichung bei der Debatte um Gewalt bei Sport- und Großveranstaltungen und rufen auch die Gewerkschaften der Polizei zur sachlichen Debatte auf

 

  1. Politiker fordern eine Nachhaltige und unabhängige Ombudsstelle für Fußballfans.

 

  1. Politiker fordern Verbände auf, den Fandialog deutlich mehr auf Augenhöhe zu führen und zusammen mit den Fans & Mitgliedern an einer nachhaltigen Verbesserung des Profifußballs zu arbeiten

 

  1. Politiker fordern eine deutliche Erhöhung der Gelder für Jugend- und Sozialarbeit bei Fanprojekten und die Sicherstellung einer langfristigen Finanzierung unabhängig von der Ligazugehörigkeit.

 

  1. Endlich Klarheit, dass Polizeieinsätze nicht von Vereinen bezahlt werden

 

  1. Keine Personalisierung von Tickets und freie Wahl der Reisewege für Gästefans

 

  1. Politiker fordern unabhängige Stelle unter Einbindung von Vereinen und Fanbeauftragten für die Beurteilung von Polizeieinsätzen in Höhe und Anzahl der Eingesetzten Beamten und Beamtinnen

 

  1. Politiker fordern die Abschaffung der unrechtsmäßigen und intransparenten „Datei Gewalttäter Sport“

Förderkreis Nordtribüne e.V.

HSV-Fanprojekt

HSV Supporters Club / Abteilung fördernde Mitglieder